Neues von der „Schweinebande“1

 

Neue Hoffnungsträger der Nation

Oder: Sterben die Dummen denn nie aus?

B. Ullrich

Derzeit pfeifen es die Spatzen von den Dächern (der Medien) – die Politiker lügen! Gemeint sind damit die Lügen der Vertreter der im Bundestag etablierten Parteien, wie die Renten-sind-sicher-Lüge, diverse Steuer- und Mehrwertsteuerlügen, Verschuldungslüge, Arbeitslosenzahlenlüge usw.. Nicht erwähnt wurde die „Es wird keine große Koalition geben“-Lüge von Merkel im Mai 2005. Nicht erwähnt wurde auch die „7 Millionen Ausländer“-Lüge, die sich auf einmal als 15 Millionen inklusive der „Deutschen“ mit Migrationshintergrund entpuppte, was hoffentlich nicht auch noch heruntergelogen ist. Hinzu kommen die alltäglichen Lügen wie „haben wir nicht gewußt“, „dazu gibt es keine Alternative“, „können wir nix dafür“ usw.

Soviel mediale „Ehrlichkeit“ kurz vor der Wahl macht stutzig. Soll das seltsamerweise immer noch vorhandene Restvertrauen medienbetreuter Bürger in Wahl-Versprecher der 4 Hauptparteien untergraben werden? Wenn ja, zu wessen Gunsten? Sicherlich nicht zugunsten der nationalen Parteien, deren Wirken wahlweise verschwiegen oder angeprangert wird. Bleibt nur noch die sich als „Alternative“ darbietende „Linke“. Wozu hat sie sich schließlich mit dem Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi, SED-Mitglied seit 1967, Ableger des „russischen Hochadels“2, an die Klage gegen den Lissabon-Vertrag drangehangen?

Das Urteil des BVG ist kaum gesprochen, da wettert Gysi auch schon gegen die „radikalen Strömungen“ in der Partei3 und darüber, wer sich alles bemüßigt fühlt, Weltpolitik machen zu wollen. Er meint, das würde sich jedoch ändern, wenn „aus Symbolpolitik wirkliche Politik wird.“ Mit anderen Worten – Politprofi Gysi, der selten ohne Logensymbolik abgelichtet wird, weiß genau, was mit falsch gepolten Ideologen oder gar Idealisten geschieht, sobald sie im Bundestag „in die Verantwortung“ genommen werden: Entweder sie passen sich dem herrschenden und bisher bekämpften System an, oder sie sind schneller wieder draußen, als sie reingehievt wurden.

Der Kölner Stadt-Anzeiger nahm am 26.06.09 auf seiner mit MEINUNG überschriebenen Seite (er besteht nur aus Meinungsseiten, gibt dies aber bloß auf Seite 4 zu) bezüglich der Lügen-Politiker kein Blatt vor den Mund. „Moralische Bankrotterklärung“, „Geistig-moralische Wende nach unten“, „Wähler offensichtlich für dumm verkauft“, usw. usf. Der Sinn dieser Verbalakrobatik offenbart sich in einem einzigen Satz: „Profitieren könnte das Sammelbecken der Enttäuschten, das seit längerem für unerfüllbare Heilsversprechen zuständig ist: die Linke.“ Solche Heilversprechen sind ja vor Wahlen an der Tagesordnung, so daß deren Unerfüllbarkeit von getäuschtwerdenwollenden Wählern gerne verdrängt wird.

So sei die Voraussage gewagt, daß die Linke mit ihren Zuggäulen Gysi und Lafontaine aus der Bundestagswahl gestärkt hervorgeht und eine gewichtige Rolle in der plutokratischen Steuerung der bundesdeutschen Politik spielen wird.

1Der Bundestag ist eine Schweinebande“ – lt. Morgenpost vom 6.3.2006, Überschrift, Lafontaine zitierend.

2 Lt. WIKIPEDIA

3 SPIEGEL 4.7.09, KStA 6.7.09 usw.