Wie wird man bloß – die Schulden los?

Ein Märchen von B. Ullrich

Nehmen wir einen modernen Staat an namens Freiland, mit 5 Millionen Einwohnern, von denen 2 Millionen – die mittlere Generation - Tag für Tag Werte schaffen. Doch trotz des fleißigen Völkchens hat die Regierung von Freiland aufgrund des kreditfinanziertes Geldsystems einen Schuldenberg von 1 Billion aufgetürmt. Das Geld, der Freitaler, wird von privaten Banken „geschöpft“ – besser „gefälscht“ - und über Kredite an den Staat, an Unternehmen und Privatpersonen in Umlauf gebracht. Alle privaten Geschäftsbanken wiederum haben bei der Staatsnotenbank von Freiland ein Konto, auf dem sie für jede Spareinlage eines Kunden, die sie gegen Zinszahlung annehmen, ein Zehntel davon als Mindestreserve hinterlegen. Die anderen neun Zehntel können sie als Kredit ausreichen. Da die Regierung von Freiland über viele Jahre sehr verschwenderisch mit dem bei den Banken geliehenen Kreditgeld umgegangen war, mußte sie von Jahr zu Jahr mehr Steuern einnehmen, um die Zinsen an die Banken bezahlen zu können. Dies ging nach dem Loch auf – Loch zu – Prinzip, nach dem die alten Schulden gar nicht mehr abbezahlt und mit neuen Schulden die Zinsen für die alten Schulden gezahlt wurden. Freiland verarmte immer mehr. Es konnte die Schulen nicht mehr instandhalten, Straßen und Kanalsysteme wurden kaum noch repariert und die Regierung war gezwungen, Staatseigentum und wichtige Versorgungsunternehmen an private Konzerne zu verkaufen, um die Neuverschuldung für die fälligen Zinsen in Grenzen halten zu können.

Eines schönen Tages begannen einige kluge Köpfe in Freiland, über das merkwürdige Geldsystem nachzudenken. Es erschien ihnen blödsinnig, daß sich der souveräne Staat Freiland bei privaten Banken Geld leihen mußte, um seine Versorgungs- und Verwaltungsaufgaben erfüllen zu können. Sie gingen zu ihrem König und fragten ihn, warum er sich das Geld nicht von der Staatsnotenbank holt, anstatt gegen hohe Zinsen von den privaten Banken. Sie erfuhren zu ihrem Erstaunen, daß die sogenannte Staatsnotenbank „unabhängig“ war – das heißt, der König hatte auf die Geschäftspolitik dieser Bank keinen Einfluß und mußte sich damit zufriedengeben, seinen Anteil am Gewinn dieser angeblichen Staatsbank abzubekommen.

Freilands kluge Köpfe begannen, die Gesetze zu studieren und fanden die Lösung: Der König durfte zwar keine Banknoten herausgeben, aber er durfte unbeschränkt Münzen herstellen lassen! Hei, war das eine tolle Entdeckung! Sogleich liefen sie zum König, um ihm ihren Vorschlag zu unterbreiten. Und sie sprachen zu ihm: „Es ist doch ganz einfach: Du sagst der Freiländer Münzprägeanstalt, daß sie 1 Million Münzen prägt, die jede einen Nennwert von 1 Million Freitaler aufgedruckt bekommt. Es müssen natürlich sehr schöne Münzen sein, aus echtem Silber und mit bunten Hologrammen, damit sie niemand fälschen kann. Und mit den schönen Münzen bezahlen wir dann unsere Schulden bei den Geschäftsbanken.“ Der König war ganz begeistert darüber, daß er so kluges Volk regierte, obwohl doch die Qualität der Schulausbildung in den letzten Jahrzehnten sehr gelitten hatte. Sofort erteilte er den Prägeauftrag an die Münzerei. Nach einigen Monaten Entwurfs- und Prägezeit waren die Münzen fertig und wurden an die Geschäftsbanken zur Schuldentilgung ausgeliefert.

Die Schulden von Freiland waren beglichen, und der König konnte endlich wieder die Steuern senken und komplett für die Bedürfnisse des Volkes verwenden. Alles Volkseigentum und die Versorgungsunternehmen wurden zurückgekauft, die Schulen und Straßen instandgesetzt, und alle Freiländer waren mit ihrem König rundherum glücklich und zufrieden.

 

Hm. Warum ist das nur ein Märchen? Könnten wir es nicht auch so machen? Oder geht das nicht,

weil die BRD kein Freiland ist -

weil wir keinen gütigen, um das Volkswohl besorgten König haben –

weil die Bankeneigner gerne weiter die Staatszinsen kassieren wollen –

weil die Gläubiger mächtiger sind als die Regierung –

weil wir nicht genug Silber haben -

weil dieser Vorschlag zur Münzprägung nicht politisch korrekt ist –

weil kreditgeschöpftes Geld wieder verschwindet, sobald es zurückgezahlt wird, denn Minus 1 Billion + 1 Billion = Null -

weil... weil....